Allgemeine Hinweise für das Abbrennen offener Feuer


Ein Antrag auf Genehmigung für das Abbrennen eines offenen Feuers, welches die Größe ab 1 m² Grundfläche oder ab 1 m in der Stapelhöhe des Holzes hat, ist spätestens 2 Wochen vor dem beabsichtigten Abbrenntermin bei der Stadt Ketzin/Havel – Ordnungsamt, Brandschutz – zu stellen.

- Als Brennstoff ist ausschließlich naturbelassenes, stückiges, lufttrockenes Holz zu verwenden.

- Das Verbrennen von jeglichen Abfällen aus Haushaltungen und Gärten, stark wasserhaltigem Grünmaterial und behandeltem Holz ist verboten.

- Zur Unterhaltung des Feuers dürfen keine Flüssigbrennstoffe verwendet werden.

- Ein ausreichender Abstand der Feuerstelle von Gebäuden bzw. Anlagen, Bäumen und Sträuchern ist einzuhalten. Funkenflug und Windrichtung sind zu beachten!

- Bis zum Erlöschen der Glut hat eine Brandwache zu erfolgen. Das Abbrennen des Feuers muss ständig beaufsichtigt werden.

- Es sind ausreichend Löschmittel bereitzustellen.

- Eine sofortige Alarmierung der Feuerwehr im Bedarfsfall ist zu gewährleisten.

- Der abzubrennende Holzstapel darf erst am Tage des Feuers aufgebaut werden. Bereits vorher aufgeschichtete Holzstapel sind nochmals umzuschichten (Tierschutz).

- Die Waldbrandstufen sind zu beachten und einzuhalten. Ab Waldbrandstufe 3 und 4 ist jegliches offene Feuer untersagt. Die Genehmigung gilt in diesen Fällen als nicht erteilt. Ob eine Waldbrandstufe besteht, ist bei der jeweiligen Feuerwehr zu erfragen oder kann im Internet eingesehen werden.

- Durch das Betreiben der Feuerstätte ist sicherzustellen, dass Anwohner in ihren Rechten nicht beeinträchtigt werden, insbesondere durch starke Rauch- und Geruchsbelästigung oder durch Funkenflug bzw. durch Lärmbelästigung. Eine Beeinträchtigung des öffentlichen Verkehrsraumes ist auszuschließen.


Ketzin/Havel, 17.02.17