zurück

Jugendfeuerwehr 2012

 

   


Unser Oktober in der Jugendfeuerwehr Falkenrehde


Am 5.10 und am 12.10.12 ist Jugendfeuerwehr aufgrund der Herbstferien ausgefallen .


Am 19.10.12 war nach den Ferien wieder einmal Jugendfeuerwehr. Deshalb trafen wir uns wie gewohnt am Freitag um 17 Uhr in der Feuerwache Falkenrehde. Zuerst haben wir unsere traditionelle Halloween-Übernachtung geplant und Vorschläge für den Verlauf des Halloween-Abends besprochen, der vom 2.11.-3.11. gehen sollte. Als wir alles Organisatorische geklärt hatten, fingen wir auch gleich mit der Ausbildung an: Unserem Lieblingsthema “Knoten“. Dazu wurden verschiedene Stationen im Ausbildungsraum festgelegt, die wir dann der Reihe nach mit einem Zettel, einem Stift und unserem Feuerwehrwissen erledigen sollten. Unseren kleinsten Mitgliedern halfen wir, indem wir sie mit unserem angeeigneten Wissen unterstützten und ihnen so manche Knoten beibrachten. Zum Schluss werteten wir unsere Erarbeitungen aus. Um 19 Uhr gingen dann alle mit einem erweitertem Wissen nach Hause.
Am 26.10. war wieder einmal Jugendfeuerwehr. Wegen dem Skatabend in der Feuerwache war unser Ausbildungsraum nicht da wo wir sonst Ausbildung haben, sondern in der Fahrzeughalle. Deshalb war der Beginn eines neuen Themas nicht möglich, und so haben wir noch mal alle Feuerwehrknoten praktiziert. Dazu gehörten unter anderem der Zimmermannsstich, der Mastwurf und natürlich der wichtigste aller Knoten: der Rettungsknoten.

Lena (12 ) Antonia (13)

 

 

Unser September in der Jungendfeuerwehr Falkenrehde


Am 7.9.2012 haben wir viele Gruppen- und Einzelfotos gemacht und konnten endlich die Kollage fertig stellen, die am nächsten Tag übergeben werden konnte.
Am 14.9.2012 ist der Dienstplan für die Jugendfeuerwehr Falkenrehde vorgestellt worden und wir sollten unsere Meinung über diesen Plan äußern. Nachdem wir die organisatorischen Dinge besprochen hatten, ging es auch schon mit dem ersten Thema los: Die Feuerwehrdienstvorschriften (FwDV). Dann sind wir noch in unsere Fahrzeughalle gegangen und haben untersucht, welche FwDV wir bei uns haben bzw. welche nicht. Wir haben herausgefunden, dass wir die FwDV 8 (Tauchen) und die FwDV 500 (Einheiten im ABC-Einsatz) bei uns nicht betreiben.
Vom 14.09-16.09.2012 sollte eigentlich die 3-Tagesausbildung vom Amt Ketzin zusammen mit dem THW (Technisches Hilfswerk) und anderen Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis Havelland stattfinden, aber aus organisatorischen Gründen musste diese leider abgesagt werden, worüber wir alle sehr traurig waren, denn es ist fast die einzige Veranstaltung, wo sich alle Kinder der Jugendfeuerwehren aus dem Amt Ketzin sehen und zusammen arbeiten können.
Am 21.09.2012 haben wir über Armaturen gesprochen. Wir haben die Armaturen zur Wasserentnahme, -fortleitung und –abgabe näher besprochen. Wir haben natürlich auch damit gearbeitet, indem die älteren Jugendfeuerwehrkinder ein Kind zugewiesen bekommen haben, das entweder ganz neu oder noch nicht allzu lange dabei ist. Jedes Team hat eine Armatur zugeteilt bekommen und musste dann den anderen Jugendfeuerwehrkindern diese vorstellen und etwas dazu erklären.
Am letzen Freitag im September, nämlich dem 28.09.2012 sind wir an den Kanal gefahren. Dort vor Ort wurden wir dann in zwei Gruppen geteilt und haben zwei verschiedene Aufgaben erledigt und auch etwas neues gelernt. Als erstes haben wir die verschiedenen Sichtzeichen kennen gelernt. Einmal die im Einsatz, wie zum Beispiel Wassermarsch und Wasserhalt und einmal die zur Einweisung eines Fahrzeuges, wie zum Beispiel Stop/Halt und vorwärts bzw. Rückwärts. Und die zweite Aufgabe bestand dann daraus, dass wir selbstständig eine Wasserversorgung aufgebaut haben.
Information: Ulf Rautschke (stellv. Ortswehrführer Falkenrehde) übernimmt nun die Funktion unseres stellvertretenden Jugendwartes.
Wir bedanken uns natürlich bei allen Kameraden und Kameradinnen, die uns dabei unterstütz haben und uns etwas beigebracht haben.
Wir freuen uns natürlich immer über neue Mitglieder. Viele Grüße die Jugendfeuerwehr Falkenrehde.

Von Elisa(12) und Ronja(13)

 

 

Unser August in der Jugendfeuerwehr Falkenrehde


Ab dem 6.August 2012 mussten wir wieder in die Schule gehen, denn unsere Sommerferien waren vorbei. Das bedeutete auch, dass die Jugendfeuerwehr wieder losging und wir uns nun wieder jeden Freitag von 17.00-19.00 Uhr in der Feuerwehrwache Falkenrehde zur Ausbildung treffen werden.
Am 10.08.2012 fuhren wir gemeinsam an den Kanal und haben dort Ausbildung gemacht, wir behandelten das Thema: „Die Gruppe im Löscheinsatz“ und danach natürlich auch dessen praktisch Umsetzung. Das heißt, wir haben über die verschiedenen Wasserentnahmestellen, sowie über die einzelnen Aufgaben der Trupps geredet, um sicher die Wasserversorgung aufbauen zu können.
Am 17.8.2012 war die Ausbildung nur nebensächlich, denn wir haben mit unserem Jugendwart Ralf einen Brief für unseren lieben stellvertretenden Jugendwart Hubi geschrieben und uns ausführlich über das schreckliche Ereignis unterhalten.
Vom 24.08-26.08.2012 haben wir unser Spaß-Zeltwochenende bei unserem Jugendwart Ralf verbracht. Das Spaßwochenende ist dafür da, dass wir als Gruppe noch näher zusammenrücken und immer ein Team sind. Am Freitag sind wir alle gegen 17.00 Uhr angekommen und haben zuerst unsere Schlafplätze aufgebaut. Dann haben wir zusammen Spiele gespielt, z.B. Volleyball, Fußball, Verstecken und Fange. Als wir alle nach 2 Stunden Spielen erschöpft waren, gab es zum Glück auch gleich Abendbrot. Wir konnten uns zwischen Hamburger, Hühnchen und Wurst entscheiden. Nachdem wir alle satt waren, haben wir noch bis 21.30 Uhr Gruppenspiele gemacht. Danach haben wir einen Film angeschaut, und als es zu kalt wurde, konnten wir von unseren Schlafplätzen weiter gucken. Dann war auch schon der Film zu Ende und wir sind Schlafen gegangen.
Am Samstag haben wir erst mal alle zusammen gefrühstückt. Danach sind wir nach Beelitz Heilstätten zur Feuerwehr der Bundeswehr gefahren. Zuerst haben wir uns dort umgeschaut und als wir fertig waren, durften wir mit einer Flughafenfeuerwehr ein brennendes Auto löschen. Anschließend haben die Kameraden dort für uns gegrillt. Nachdem wir gegessen hatten, holte uns ein Förster ab und wir fuhren in den Wald. Dort angekommen sahen wir auch gleich ein Reh. Als wir eine Kreuzung erreichten, unterhielten wir uns über die verschiedenen Baumarten. Während wir weiter durch den Wald liefen, entdeckten wir viele Tierspuren. Kurz vor Ende erzählte uns der Förster noch, dass es in dem Wald Wölfe gibt. Dann fuhren wir wieder zu Ralf nach Hause. Dort konnten wir uns erst mal Ausruhen. Anschließend gingen wir alle zusammen zum Erdloch und wollten baden, doch leider hat es angefangen zu gewittern und wir sind schnell nach Hause gelaufen. Am Abend gab es dann wieder Gegrilltes und wir spielten noch einmal Spiele. Mit Einbruch der Dämmerung schauten wir uns auch heute eine DVD an. Am Sonntag, dem letzten Tag, frühstückten wir noch einmal gemeinsam. Anschließend packten wir unsere Sachen zusammen und warteten auf unsere Eltern, die uns abgeholt haben.
Der 31.8.2012 wurde dazu genutzt, eine Kollage für unseren stellv. Jugendwart zu basteln und um gemütlich zusammenzusitzen.

Von Elisa(12) und Ronja(13)


20.Jugendfeuerwehrlager des Landkreises Havelland

Kreisjugendfeuerwehrausbildungslager MAFZ Paaren/Glien


Auch in diesem Jahr führten Wir wieder zusammen mit allen Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis Havelland und den dazu eingeladenen Gastjugendfeuerwehren sowie dem THW und ASB unser alljährliches, 4-tägiges Ausbildungslager vom 21.06.2012-24.06.2012 durch.
Dieses Jahr war ein ganz besonderes Jahr. Nicht nur das es das 20.Ausbildungslager war sondern, dass wir auch zu diesem Anlass erstmals im MAFZ Paaren-Glien sein durften.
Am 21.06.2012 trafen wir uns wie von den Jahren zuvor gewohnt, erst an der Feuerwache in Ketzin von wo wir dann geschlossen nach Paaren-Glien aufbrachen. Als wir dort angekommen waren, bezogen wir unsere Zelte und trafen uns dann zum Eröffnungsappell. Dieser endete mit unserer allseits geliebten Laola–Welle. Nach dem Eröffnungsappell stand der Stationsbetrieb an. Dazu wurden wir in 2 Gruppen eingeteilt die mithilfe eines Laufzettels Ihre Stationen abarbeiten mussten. Während des Stationsbetriebes wurden immer einzelne Jugendfeuerwehren zu Einsatzübungen gerufen. Diese wurden vom ASB und vielen weiteren Helfern auf die Beine gestellt und betreut. Wir lernten somit den Ernstfall zu proben, wie es die Großen machen.
Neben viel Spaß bei Disco, Feuerwerk, Ausbildungen, Turnieren und nicht zu vergessen den abzulegenden Jugendflammen 1 & 2, gab es auch eine Sache die uns die ganze Zeit die wir dort waren sehr stark beschäftigte.
Am Freitagabend wurde nach zahlreichen Vermutungen ein Novo-Virus festgestellt der sich in das Lager eingeschlichen hatte. Ab sofort war an schlaf kaum noch zu denken. Viele Befragungen nach Beschwerden bei jedem einzelnen Kind wurden durchgeführt, das ASB übernahm Nachtschichten und arbeiteten 24 Stunden am Stück für unsere Gesundheit. Der DEKON stellte sich zum desinfizieren der Hände vor den Toiletten auf und überall herrschte allgemeine Unruhe. Bis zum Sonntag morgen stand noch nicht fest ob wir denn überhaupt unseren Rücktritt antreten konnten. Letzten Endes durften wir denn aber doch nach Hause aufbrechen. Am Samstag war wie immer der „Tag der offenen Tür“ wo unsere Eltern und Freunde zu Besuch kommen durften. Für das leibliche Wohl wurde auch hier gesorgt. Mit warmer Suppe aus der Gulaschkanone und Grillwürsten wurde der Magen aller hungrigen Gäste und natürlich auch unser gestillt.
Es stand viel auf dem Programm für diesen Tag. Neben 2 Einsatzübungen vom ASB, hatten auch die Jugendfeuerwehren die Möglichkeit ihr Können zu beweisen. Am Samstagabend ertönte Musik aus der großen Halle des MAFZ. Die Disco war eröffnet. So wurde viel gelacht und getanzt bis in die Nacht hinein. Um 24.00 Uhr schlossen wir den Abend mit einem Höhenfeuerwerk der Extraklasse ab.
In den 4 Tagen haben wir wieder viel dazu lernen können und freuen uns auf das nächste Jahr. Denn zum 21. Mal. Sonntag morgen begann denn die Aufbruchsstimmung. Alle Zelte und Sachen schnell verstaut, ab zum Abschlussappell und denn ging es auch schon nach Hause.
Annika (15)

>>> Zum Zeitungsartikel der MAZ (1) <<<

>>> Zum Zeitungsartikel der MAZ (2) <<<

Gemeindeausscheid Wustermark

Wie in jedem Jahr wurden wir von der Großgemeinde Wustermark zum "Löschangriff nass" diesmal nach Hoppenrade eingeladen. Wir belegten wir den 1.Platz in der AK I bei den Gastmannschaften .

Am Start Beim Kuppeln der Schläuche
   
Beim Zielen Bei der Siegerehrung

 

Aktionstag der Europaschule Ketzin

Der Fuhrpark Das Ziel treffen!
   
Vorführung technische Hilfe Vorführung technische Hilfe
   
Vorführung technische Hilfe

Vorbereitung Einsatzübung der Jugendfeuerwehren

   
Gleich geht es los!

Einsatz der Jugendfeuerwehren

>>> Zum Zeitungsartikel der MAZ <<<